Ein- und Auszahlungen per Paypal

Anleger, die schon einmal am Aktienmarkt oder an anderen Märkten gehandelt haben, bevor sie sich für das Trading von binären Optionen entschieden haben, kennen die dafür nötigen Grundlagen bereits. Für Einsteiger ist es allerdings ebenfalls kein Problem, die Voraussetzungen zu verstehen, die für den Handel mit diesen speziellen Optionen nötig sind.

Bei vielen Brokern ist es möglich, zunächst mit einem Demokonto zu handeln und so ein Gefühl für die Abläufe auf dem Markt für binäre Optionen zu erhalten. Um dann in den Handel mit echtem Geld einzusteigen, muss man auf das Konto, das man bereits angelegt hat, nur noch das erste Guthaben einzahlen – schon ist es möglich, mit dem Betrag binäre Optionen zu kaufen und mit dem richtigen Riecher hohe Renditen zu erzielen.

Um Geld auf sein Konto einzuzahlen hat man bei fast allen Brokern gleich mehrere Alternativen. Bei der Auszahlung gibt es meist ebenfalls verschiedene Varianten. Anleger, die vor dem Handel mit binären Optionen bereits Erfahrungen mit dem Forex-Trading gesammelt haben, kennen diese Abläufe bereits, aber auch Neueinsteiger finden sich in der Regel schnell mit Ein- und Auszahlungen zurecht.

Der Markt für binäre Optionen ist im Vergleich zum Forex-Trading noch ein wenig jünger, daher hatten die Broker noch nicht besonders viel Zeit, sich zu entwickeln. Im Schnitt gibt es daher noch nicht ganz so viele Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten wie bei Forex-Brokern, nach und nach werden jedoch weitere Alternativen hinzugefügt. Bei vielen Brokern für binäre Optionen zählt die Einzahlung über Paypal heute bereits dazu.

Schnittstelle zum Konto oder der Kreditkarte

Zahlungen über Paypal haben sich in den vergangenen Jahren schnell als eine gute Alternative zu Kreditkarten und anderen Zahlungsvarianten durchgesetzt. Das Besondere dabei ist, dass Paypal und andere Dienste als sogenannte E-Wallets funktionieren. Diese elektronischen Geldbörsen sind sozusagen die Schnittstelle zwischen dem eigenen Konto oder der eigenen Kreditkarte und dem Anbieter, dem man Geld übertragen möchte.

Ähnlich wie bei anderen vergleichbaren Diensten verbindet man auch bei Paypal sein Nutzerkonto mit dem eigenen Girokonto oder seiner Kreditkarte. Anschließend ist es möglich, entweder ein Guthaben auf das Paypal-Konto einzuzahlen, alternativ kann man Paypal auch dazu ermächtigen, gezahlte Beträge direkt vom Konto einzuziehen. Auf diese Weise spart man sich das umständliche Eintragen der Kreditkartendaten bei jedem einzelnen Zahlungsvorgang; stattdessen wird man auf einer Zahlungsseite zu einer Eingabemaske umgeleitet, in der man lediglich seine E-Mail-Adresse sowie das Passwort zu seinem Paypal-Konto eintragen muss.

Zahlungen empfangen kann man auf seinem Paypal-Konto ebenfalls. Dazu benötigt der Absender einer Zahlung lediglich die E-Mail-Adresse, unter der das Paypal-Konto registriert wurde. Diese ist sozusagen die Kontonummer, an die ein bestimmter Betrag überwiesen wird.

Sicher zahlen kostet relativ hohe Gebühren

Ein wesentlicher Vorteil der Einzahlung über Paypal ist die Tatsache, dass es sich dabei um eine sehr sichere Zahlung handelt. Da Paypal lediglich eine Schnittstelle zum Konto oder zur Kreditkarte darstellt, muss man keine Angst vor Betrügern oder Hackern haben. Darüber hinaus ist die Eingabe der Daten sehr leicht und unkompliziert, zudem kann man ganz einfach Einzahlungen auf das eigene Paypal-Konto erhalten und sich anschließend zum Beispiel auf sein Bankkonto überweisen.

Weltweit ist Paypal mit großem Abstand der bekannteste und vor allem der am weitesten verbreitete Anbieter. Zahlen kann man damit unter anderem bei Ebay und vielen Onlineshops, aber auch immer mehr Broker für binäre Optionen akzeptieren Einzahlungen per Paypal. Der Nachteil bei dieser Variante ist allerdings, dass die Gebühren für Paypal vergleichsweise hoch sind. Zudem ist eine Auszahlung auf ein Paypal-Konto selbst bei Brokern, die diesen Anbieter für Einzahlungen im Programm haben, nur selten möglich.