Ein- und Auszahlungen per Kreditkarte

Wer sich an den Finanzmärkten bereits engagiert hat, bevor er die Entscheidung getroffen hat, auch mit binären Optionen zu handeln, kennt das Prinzip bereits. Aber selbst für Einsteiger ist es nicht besonders kompliziert, die Grundlagen des Handels mit diesen ganz speziellen Finanzprodukten zu verstehen.

Bevor man damit beginnen kann, tatsächlich binäre Optionen zu handeln, muss man sich zunächst für einen bestimmten Anbieter entschieden und dort ein Handelskonto eröffnen. Hat man dieses Konto angelegt, kann man ein Guthaben darauf einzahlen und mit diesem Betrag handeln.

Für die Einzahlung werden von den meisten Anbietern eine ganze Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten angeboten. Auch die Auszahlung der Erträge, die man durch den Handel mit binären Optionen erzielt hat, ist auf unterschiedliche Art und Weise möglich. Wer früher bereits bei einem Forex-Broker mit Devisen gehandelt hat, hat schon einmal Erfahrung damit gesammelt und ist es in der Regel gewohnt, eine ganze Reihe unterschiedlicher Varianten zur Verfügung zu haben.

Doch auch die meisten Broker für binäre Optionen haben mittlerweile viele Zahlungsvarianten im Angebot. Bei fast allen Brokern wird zum Beispiel die Einzahlung per Kreditkarte angeboten. Auszahlungen sind per Kreditkarte ebenfalls möglich, allerdings gibt es dafür normalerweise bestimmte Einschränkungen.

Einzahlungen sind flexibel und jederzeit möglich

Zunächst einmal ist es wichtig, dass es für Anleger besonders einfach ist, per Kreditkarte ein Guthaben auf das eigene Trading-Konto zu überweisen, dass beim Broker für binäre Optionen geführt wird. Zum einen ist fast jeder Händler im Besitz von mindestens einer Kreditkarte, zum anderen spielt die Wahl des Anbieters fast keine Rolle.

Wenn die Einzahlung per Kreditkarte angeboten wird, ist es fast immer möglich, mit einer Karte von Visa oder Mastercard einzuzahlen. Hat man hingegen eine Karte, die von Diners Club oder American Express stammt, ist es nicht ganz so leicht, Geld für den Handel mit binären Optionen einzuzahlen; nicht alle Broker unterstützen diese beiden Anbieter, die auch allgemein nicht an so vielen Stellen akzeptiert werden.

Für Broker ist diese Überlegung natürlich ebenfalls sinnvoll. Da die meisten Trader ab und zu eine schnelle Zahlung per Kreditkarte ausführen möchten, dürfte es für Anbieter, die diese Zahlungsweise nicht anbieten, relativ schwer sein, neue Kunden zu gewinnen. Besonders Einsteiger, die sofort mit dem Handel beginnen wollen, können dies dank der Einzahlung per Kreditkarte tatsächlich machen.

Die sofortige Gutschrift ist zugleich der größte Vorteil von Einzahlungen auf das eigene Trading-Konto, die per Kreditkarte durchgeführt werden: Der gewünschte Betrag erscheint sofort auf dem Konto, man muss also nicht darauf warten, binäre Optionen kaufen zu können. Kurzfristig ist es auf diese Weise zudem möglich, Geld nachzuschießen, wenn das Guthaben aktuell gerade nicht für die gewünschten Käufe ausreicht. Grund dafür müssen nicht unbedingt Verluste sein, auch eine vorherige Auszahlung kann schließlich zu einem relativ niedrigen Kontostand führen.

Auszahlungen nur in gewisser Höhe möglich

Auszahlungen auf das Kreditkartenkonto werden bei vielen Brokern ebenfalls angeboten. Allerdings sind derartige Auszahlungen nicht auf jede Kreditkarte möglich, sondern in der Regel nur auf eine Karte, mit der man bereits eingezahlt hat. Gleichzeitig liegt die maximale Summe, die auf das Kreditkartenkonto ausgezahlt werden kann, meistens bei der Summe, die zuvor eingezahlt wurde. Darüber hinausgehende Beträge müssen somit normalerweise per Überweisung auf das eigene Bankkonto ausgezahlt werden.

Wie hoch die maximale Einzahlung per Kreditkarte ist, hängt normalerweise ausschließlich von den Limits der Karte ab. Vom Broker aus sind Einzahlungen in der Höhe in der Regel erst bei relativ hohen Beträgen, die oft im hohen vierstelligen Bereich liegen, begrenzt. Wer also kein Problem damit hat, derartige Summen über das Internet per Kreditkarte zu zahlen, kann das jederzeit machen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang natürlich noch das Sicherheitsbewusstsein des Brokers, der für sämtliche Zahlungen natürlich eine verschlüsselte SSL-Verbindung anbieten sollte. Das kann man unter anderem an der Adresszeile des Browsers erkennen, die mit “https” beginnen sollte, außerdem ist hier in der Regel ein Vorhängeschloss-Symbol zu sehen. Weitere Details zur Sicherheit findet man zudem auf den Seiten des jeweiligen Brokers.