Binäre Aktien-Optionen

Wer sich als Anleger im Bereich der binären Optionen engagiert, hat grundsätzlich die Wahl zwischen einer ganzen Reihe unterschiedlicher Asset-Klassen. Dazu zählen in der Regel Aktien und Indizes sowie Rohstoffe und Währungspaare. Wie groß die Anzahl der unterschiedlichen Basiswerte in diesen einzelnen Asset-Klassen ist, hängt dann in erster Linie vom jeweiligen Broker ab. Einige Anbieter haben in allen Klassen sehr viele unterschiedliche Werte im Programm. Andere Broker konzentrieren sich hingegen vor allem auf einen bestimmten Bereich und haben hier eine umfangreiche Auswahl im Angebot, während andere Asset-Klassen eher nebenbei angeboten werden.

Will man sich auf binäre Aktien-Optionen konzentrieren, also auf binäre Optionen, die auf dem Kurs von Aktien bestimmter Unternehmen als Basiswert beruhen, muss man also zunächst einen Broker finden, bei dem der Handel auf der Basis möglichst vieler Aktien möglich ist. Hat man hingegen bereits zwei oder drei bestimmte Unternehmen im Auge, spielt es zunächst einmal keine größere Rolle, wie groß das gesamte Angebot ist. Vielmehr kommt es dann darauf an, dass der jeweilige Broker genau diese Aktien tatsächlich in der Liste mit den Basiswerten führt.

Rendite schon beim Kauf erkennen

Beim Handel von binären Aktien-Optionen gelten zunächst einmal die gleichen Voraussetzungen wie bei anderen binären Optionen auch. Das heißt, dass man bereits beim Kauf einer Option angezeigt bekommt, wie hoch im Erfolgsfall die Rendite wäre. Notiert die Option dagegen zum Auslaufzeitpunkt aus dem Geld, verliert der Anleger in der Regel das eingesetzte Kapital; bei manchen Brokern gibt es auch in diesem Fall eine Rückerstattung, die jedoch normalerweise nicht mehr als zehn oder 15 Prozent beträgt.

Ebenfalls vergleichbar sind die verschiedenen Optionsarten, die als binäre Aktien-Optionen verfügbar sind. Dazu zählen vor allem die sogenannten Call-/Put-Optionen, die auch als klassische binäre Optionen bezeichnet werden. Bei dieser Variante geht man als Anleger davon aus, dass die Aktie zum Auslaufzeitpunkt über oder unter einem bestimmten Kurs liegen wird.

Bei manchen Brokern ist es zudem möglich, diesen Auslaufzeitpunkt nachträglich noch einmal nach hinten zu verschieben oder die Optionen schon vorher zu schließen. Die erste Möglichkeit ist gerade dann wichtig, wenn eine binäre Aktien-Option aktuell zwar nicht im Geld notiert, der Trend des Basiswerts jedoch in die richtige Richtung zeigt. Bei der zweiten Variante ist es genau umgekehrt, durch den vorzeitigen Verkauf bekommt man allerdings eine Rendite, die niedriger liegt als die beim Kauf festgelegte Rendite zum Auslaufzeitpunkt.

Großes Fachwissen erforderlich

Abgesehen von den oben bereits erwähnten Optionen sind oft auch Range- oder Boundary-Optionen verfügbar, die auf Aktien als Basiswert beruhen. Dabei wird der Kursverlauf über den gesamten Zeitraum bis zum Auslaufzeitpunkt betrachtet. Der Anleger erzielt dann eine Rendite, wenn der Kurs bis dahin nicht über oder unter einen gewissen Kurs steigt oder fällt. Alles in allem lassen sich also sämtliche Varianten von binären Optionen mit Aktien als Basiswert handeln, wobei nicht jede Optionsart bei jedem Broker verfügbar ist.

Bevor man in binäre Aktien-Optionen investiert, sollte man als Anleger jedoch einige wichtige Punkte bedenken. Zum einen ist es natürlich von großer Bedeutung, umfangreiche Informationen über das oder die Unternehmen zu haben. In der Regel machen diese Informationen den Unterschied über Gewinne oder Verluste beim Handel mit binären Optionen aus. Aus diesem Grund sind regelmäßige Benachrichtigungen über Neuigkeiten aus dem Unternehmen oder andere Entwicklungen auf dem Aktienmarkt wichtig.

Darüber hinaus sollte man sich auch Gedanken über die technische Analyse des Kursverlaufs machen. Eine ganze Reihe von Tipps zur genauen Überwachung des Wertes der Aktien findet man im Internet bereits bei einer kurzen Suche. Allerdings sollte man dabei natürlich bedenken, dass nicht alle Indikatoren tatsächlich dazu führen, dass sich der Kurs einer Aktie tatsächlich wie vorhergesagt bewegt. Schließlich können andere Dinge, zum Beispiel die Lage auf dem gesamten Markt oder in einer bestimmten Branche, sich ebenfalls positiv oder negativ auf den Kursverlauf auswirken.